Was versteht man unter Immobilienkredit?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Begriffe für Immobilienkredit: Immobiliendarlehen, Immobilienfinanzierung, Baufinanzierung, Bau- oder Hauskredit.

Grundsätzlich versteht man unter Immobilienkredit, dass Immobilieneigentümer einen Kredit zum Erwerb, zur Sanierung oder für weitere Zwecke aufnimmt. Als Sicherheit wird in aller Regel die Immobilie zur Verfügung gestellt und eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen.

Es gibt unterschiedliche Immobilienkredite:

  • Annuitätendarlehen (häufig)
  • Endfällige Kredite, Tilgungsdarlehen
  • Hypothekendarlehen (mittlerweile selten)
  • Umkehrhypothek (eher selten – alternativ: Leibrente)

Eine umfassende Beschreibung der Immobilienkredite, Vorteile und Nachteile erhalten Sie in unserem Ratgeber Immobilienkredit.

Außerdem können Sie unseren umfassenden Online-Rechner nutzen. Der Rechner berechnet Ihnen die Kosten und Zahlungsströme bei Immobilienfinanzierung. Gleichzeitig können Sie den Immobilienkredit mit anderen Varianten vergleichen, zum Beispiel Leibrente, Teilverkauf, Nießbrauch-Verkauf oder Rückanmietung. Kostenloser und umfassender Online-Rechner und Vergleich.

Weitere Fragen und Antworten rund um Immobilienkredit

Warum werden Immobilienkredite für Senioren oft nicht genehmigt?

Senioren haben es in der Immobilienfinanzierung schwerer als jüngere Menschen. Die Immobilie steht zwar genauso als Sicherheit für Banken zur Verfügung. Allerdings sind Banken verpflichtet, die Leistungsfähigkeit des Kreditnehmers zu überprüfen. Hintergrund ist die Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie . Kreditgeber müssen nachweisen, dass die Kreditnehmer die Zinsen und Tilgung, also den Kapitaldienst, jederzeit aufgrund des Einkommens erbringen können. Die unabhängig vom Objekt oder Vermögen. Wenn das nicht möglich ist, können Banken in die Haftung genommen werden. Ältere Menschen haben den Nachteil, dass der Zeitraum der Kreditrückführung in der Zeitraum der Rentenzahlungen fällt und ein solcher Nachweis oft nicht gelingt.

Aber es gibt Möglichkeiten, wie Sie trotzdem an einen Immobilienkredit kommen. Wir haben in einem eigenen Artikel alle Informationen über Kredite für Senioren zusammengestellt.

Gibt es einen Immobilienkredit trotz Schufa-Eintrag?

Ein Immobilienkredit ist immer mit einer Bonitätsprüfung verbunden. Hierzu sind Banken und Kreditgeber in Deutschland verpflichtet. Dazu gehört unter anderen eine Schufa-Prüfung.

Sie können Ihre Immobilie zu Geld machen und wohnen bleiben – ohne eine Immobilienkredit aufzunehmen und auch bei negativem Schufa-Eintrag. Es gibt heutzutage einige Alternativen, zum Beispiel gehören hierzu:

  • Teilverkauf an spezialisierte Unternehmen
  • Immobilienrente oder Leibrente
  • Verkauf der Immobilie und gleichzeitige Rückanmietung
  • Verkauf der Immobilie und Vereinbarung eines lebenslangen Wohnrechts

Alle Varianten zur Monetarisierung Ihrer Immobilie ohne Bonitätsprüfung erhalten Sie in unserem großen Vergleich.

Nutzen Sie außerdem unseren Rechner! Vergleich Sie die Varianten und Alternativen zum Immobilienkredit ohne Bonitätsprüfung oder trotz Schufa-Eintrag. Zum Beispiel Leibrente, Teilverkauf, Nießbrauch-Verkauf oder Rückanmietung. Kostenloser und umfassender Online-Rechner und Vergleich.