Was ist der Bodenrichtwert?

Der Bodenrichtwert gibt Aufschluss über den ungefähren Wert eines Grundstücks. Er wird regelmäßig von Gutachterausschüssen ermittelt. Diese haben Zugriff auf die tatsächlichen Kaufpreise. Daher sind für die Wertermittlung folgende Faktoren von Bedeutung:

  • Durchschnittliche Grundstückspreise in der Region.
  • Lage des entsprechenden Grundstücks.
  • Wie gut die angrenzende Umgebung entwickelt ist.

Zudem ist ein Grundstück immer so bewertet, als wäre es unbebaut (§ 196 BauGB ).

 

Weitere Fragen und Antworten rund um Bodenrichtwert

Wer ermittelt den Bodenrichtwert?

Für die Ermittlung des Bodenrichtwertes sind Gutachterausschüsse der jeweiligen Gemeinden verantwortlich. Diese bestimmen den Wert unter Berücksichtigung der realen Verkäufe innerhalb von zwei Kalenderjahren. Der Zeitraum von zwei Kalenderjahren kann auf Wunsch einer Gemeinde auch verkürzt werden.

Im Gegensatz zu vielen Auswertungen und Wertermittlungen aufgrund von Angebotspreisen, basieren die Bodenrichtwerte auf tatsächlichen Transaktionen. Die Kaufpreise werden die Notarurkunden entnommen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Wertermittlung der Grundstücke anhand des Bodenrichtwerts auf fairen Faktoren beruht. Daher ist der veranschlagte Wert auch in der Regel fair, allerdings nicht mehr ganz aktuell und er berücksichtigt nicht individuelle Faktoren und die Mikrolage.